Kritik: Was taugt der 10xDNA Fonds von Frank Thelen?

Am 01.09.2021 wurden die ersten Anteile des 10xDNA Fonds herausgegeben. Das Aushängeschild des Fonds ist Frank Thelen, welcher als Investor in der Höhle der Löwen einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Nach eigenen Angaben ist Frank Thelen selbst mit einem zweistelligen Millionenbetrag im Fonds investiert.

Ein gutes Jahr nach Fondsstart haben Anleger dem Fonds, welcher eine Wert-Verdreifachung innerhalb weniger Jahre verspricht, gut 60 Millionen Euro anvertraut. Ob diese Vertrauen gerechtfertigt ist, beleuchten wir in diesem Beitrag.

Kritik: Hält der 10xDNA Fonds was er verspricht?

10xDNA Fonds: Die harten Fakten

Beginnen wir mit den harten Fakten:

  • WKN: DNA10X
  • Auflagedatum: 01.09.2021
  • Erstausgabepreis: 25 Euro
  • Rücknahmepreis: 13,05 Euro (Stand: 02.12.2022)
  • Fondsvolumen: 60,84 Mio. Euro (Stand: 02.12.2022)
  • TER: 1,86 Prozent p.a.
  • Fondswährung: Euro
  • Ausgabeaufschlag: bis zu 3,00%
  • Ertragsverwendung: ausschüttend

Mit der Gründung zum Ende des Jahres 2021 ist der Fonds in einem schwierigem Marktumfeld gestartet, wie wir noch sehen werden. Dennoch konnte er bereits nennenswerte Summen an Anlegergeldern einsammeln.

Wer steht hinter dem 10xDNA?

Das Aushängeschild des Fonds ist >Frank Thelen, welcher nicht nur in der Höhle des Löwen als Investor auftritt. Mit seiner Firma >Freigeist investiert er laut eigener Aussage in disruptive Technologieunternehmen, welche sich in einer frühen Entwicklungsphase befinden.

Bevor Frank Thelen den 10xDNA Fonds initiiert hat, veröffentlichte er das Buch >10xDNA „Das Mindset der Zukunft“*. Mit dieser Herangehensweise befindet er sich in bester Gesellschaft von >Dirk Müller, sowie >Marc Friedrich und Matthias Weik, welche erst als Buchautoren Reichweite aufbauten und dann eigene Fonds starteten.

Die genaue Zusammensetzung des 10xDNA Teams kannst du dir auf der >Fondswebsite anschauen. Dort heißt es zur Entscheidungsfindung (Websitezugriff am 06.12.2022 um 23:10 Uhr):

Anlageempfehlungen werden durch unser Team vorbereitet, in unserem Investment Committee bewertet und dann nach Entscheidung der Geschäftsführung der 10xDNA Capital Partners an unsere Kooperationspartner weitergegeben. Neben dem 10xDNA Team sind alle Freigeist Capital Partner Teil des Investment Committees. Alle Freigeist Partner sind ebenfalls Co-Founder der 10xDNA Capital Partners.

Die eigentliche Kapitalverwaltungsgesellschaft ist >Axxion. Axxion bietet Private-Label-Lösungen für Investmentfonds. Für den 10xDNA Fonds übernimmt Axxion die Verwaltung und laufende Betreuung. Das bedeutet, Frank Thelens Team erarbeitet Investmentvorschläge und unterbreitet diese Axxion. Axxion prüft daraufhin, ob die Vorschläge alle regulatorischen Anforderungen erfüllen und setzt diese in die Praxis um.

Als Verwahrstelle des Fonds wird die >Hauck Aufhäuser Privatbank AG genutzt. Die Verwahrstelle verwahrt das Kapital der Anleger des Fonds als >Sondervermögen, welches so vor einer Insolvenz der Kapitalverwaltungsgesellschaft geschützt ist.

Das Anlagekonzept

Ziel des Fonds „ist eine Wert-Verdreifachung der Anlagen über vier bis acht Jahre.“*¹ Das soll erreicht werden, indem Aktien von Unternehmen gekauft werden, die die „DNA“ für einen „Tenbagger“ haben. Klingt hipp, aber ist es auch zielführend?

Im Video auf der >10xDNA Website zum Investmentansatz erläutert Frank Thelen, dass der „erfolgreiche Venture Capital Ansatz“ von seiner Freigeist GmbH auf den Aktienmarkt übertragen wird.

Dabei stellt sich die Frage, ob das überhaupt möglich ist. Schließlich werden durch >Wagniskapital per Definition Jung-Unternehmen finanziert, die noch nicht an der Börse notiert sind.

An der Börse sind diese Unternehmen meist erst dann gelistet, wenn sie bereits einen Teil ihres Wachstumspotentials ausgeschöpft haben.

Dass eine Übertragung des Venture Capital Ansatzes auf die Aktienmärkte möglich ist, wird auf der 10xDNA Website sinngemäß damit begründet, dass „disruptive Tech-Startups“ in den letzten Jahren immer frühphasiger an die Börse gegangen sind. Bei der Unternehmensauswahl wird eine Verbindung der Fundamentalanalyse mit der Venture Capital Perspektive versprochen. Das soll so aussehen:

Investementansatz von 10xDNA Fonds von Frank Thelen verbindet die Fundamentalanalyse mit der Venture Capital Perspektive

Investmentansatz 10xDNA Fonds; Quelle: https://10xdna.com/de/investmentansatz/ (Zugriff: 6.12.2022, 23:28 Uhr)

In Worten wird der Investmentansatz wie folgt beschrieben*²:

Unser Investmentansatz kombiniert eine Top-Down-Sicht auf die großen, disruptiven Technologietrends der nächsten zehn Jahre mit einer detaillierten Bottom-Up-Analyse der einzelnen Unternehmen und hat sich bereits im Bereich Venture Capital bestens bewährt.

Wem Top-Down zu cool klingt, überträgt es einfach ins Deutsche mit vom Großen ins Kleine oder vom Allgemeinen ins Konkrete. Bottom-Up bezeichnet die umgekehrte Richtung.

Die „disruptiven Technologietrends“ werden dabei in drei Schritten analysiert*²:

  1. Identifikation von Ineffizienzen oder neuen Märkten
  2. Prüfung auf technologische Disruptionskraft
  3. Skalierbarkeit der Technologien

Hat das Team um Frank Thelen auf diese Weise disruptive, skalierbare Technologien identifiziert, geht es in die Analyse von Unternehmen, innerhalb dieser „Wachstumsmärkte“.

Folgende Faktoren werden dabei beleuchtet*²:

  1. „Technologie-Analyse des Unternehmens und Positionierung im Wettbewerbsumfeld“
  2. „Einschätzung des Managements und/oder der Gründer sowie der Unternehmenskultur“
  3. „Beurteilung des Geschäftsmodells, der Strategie und der operativen Umsetzung“
  4. „Prüfung politischer oder anderer struktureller Risiken wie der Governance Struktur“
  5. „Analyse der Nachhaltigkeit des Unternehmens entlang definierter ESG-Kriterien“

Der Unternehmensbewertung liegt dabei ein Prognosezeitraum von 5 Jahren zugrunde. Hat es ein Titel in den Fonds geschaft, findet eine laufende Überprüfung statt.

Insgesamt klingt der Anlageansatz strukturiert und durchdacht. Wobei sich der Fonds von anderen Marktteilnehmern vor allem durch die Venture Capital Perspektive abheben soll.

Aber hebt er sich auch ab?

Die konkreten Fondspositionen im Überblick

Mit Stand November 2022 hält der 10xDNA Fonds 29 Positionen.*³ Die fünf größten sind:

  1. Soitec – 8 Prozent Portfolioanteil
  2. Palantier – 7 Prozent Portfolioanteil
  3. Tesla – 7 Prozent Portfolioanteil
  4. Tencent – 6 Prozent Portfolioanteil
  5. Grab – 5 Prozent Portfolioanteil

Neben Aktieninvestments sind Ethereum (3 Prozent) und Bitcoin (1 Prozent) in Form von Zertifikaten Portfoliobestandteile.

Interessant sind die Gründungsdaten der Unternehmen:

  1. Soitec: 1992
  2. Palantier: 2004
  3. Tesla: 2003
  4. Tencent: 1998
  5. Grab: 2012

Ohne den genannten Unternehmen die Innovationskraft absprechen zu wollen, stellt sich die Frage, welches davon im „Early Stage“ seiner Geschäftsentwicklung sein soll.

Zum 7.Dezember 2022 hat Tesla eine Marktkapitalisierung von 563 Milliarden US Dollar. Ein „Tenbagger“ würde einen Anstieg der Marktkapitalisierung auf 5.563 Milliarden US Dollar bedeuten.

Zum Vergleich: Apple als wertvollstes Unternehmen der Welt hat zum 07.Dezember 2022 eine Marktkapitalisierung von 2.270 Milliarden US Dollar.

Selbst bei den Kryptowährungen liegen im Fonds zwei der bekanntesten und ältesten Vertreter. Damit ist der Fonds fast schon „Old School“.

Die Frage von weiter oben stellt sich damit erneut und lässt sich erweitern:

Gelingt es dem 10xDNA Fonds, seinen Venture Capital Ansatz auf den Aktienmarkt zu übertragen, oder handelt es sich schlicht um einen weiteren Technolgie Fonds?

Risiken der Anlagestrategie

Auf der Website heißt es es zum Thema Risiken:

Da wir ein konzentriertes Technologie-Portfolio abbilden wollen, ist mit einer erhöhten Volatilität zu rechnen. Die 10xDNA Fonds richten sich daher vor allem an Anleger, die einen Investmenthorizont von mindestens 5 Jahren haben.*²

Vorbildlich ist, dass Anleger sowohl im Text als auch im Video auf starke Wertschwankungen vorbereitet werdet. Frank Thelen weist in seinem Video daraufhin, dass ihm Quartalszahlen weniger wichtig sind, da es ihm vor allem auf die langfristige Vision einer Unternehmung ankommt. Anleger des Fonds müssten daher bereit sein, Wertschwankungen auszusitzen.

Weniger vorbildlich sind Aussagen von Frank Thelen, wie „Ziel ist eine Wert-Verdreifachung der Anlagen über vier bis acht Jahre.“*¹

Letztlich ist die Gesamtaussage, dass sein Fonds etwas für Mutige ist, die Schwankungen aushalten und an große Visionen glauben. Der Lohn für diesen Mut seien satte Gewinne innerhalb weniger Jahre.

Die Performance des 10xDNA seit Auflage

Statt Gewinne hat der 10xDNA Fonds bisher satte Verluste eingefahren:

Quelle: https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/DE000A0F5UF5,DE000DNA10X3; Stichtag 05.12.2022

Zum 05.Dezember 2022 liegt der 10xDNA Fonds seit Auflage mit 49,24 Prozent im Minus. Um zu seinem Ausgangswert zurückzukehren braucht Frank Thelens Fonds damit ein Plus von etwa 100 Prozent.

Zum Vergleich habe ich den iShares NASDAQ-100® UCITS ETF daneben gelegt, welcher den Ertrag des wohl bekanntesten Technologie-Index nachbildet.

Satte 33,8 Prozent liegt der 10xDNA Fonds in diesem Vergleich zurück.

Dazu sei gesagt, dass ein gutes Jahr ein zu kurzer Zeitraum für eine aussagekräftige Performanceeinschätzung ist. Festhalten lässt sich lediglich, dass der Start weniger gut gelungen ist und einfache Technologie ETFs deutlich besser abgeschnitten haben. Wir werden beobachten, ob der 10xDNA Fonds seinen Rückstand wieder aufholen kann.

Kostenloses Webinar am 22. April: Nachhaltiges Investieren mit ETFs: Zwischen Anspruch & Wirklichkeit


Die Kostenstruktur

Der 10xDNA Fonds ist in 4 Tranchen gegliedert*:

  1. R Tranche: 1,86 Prozent Verwaltungsvergütung, keine Mindestanlagesumme
  2. I – I Tranche: 1,6 Prozent Verwaltungsvergütung, 100.000 Euro Mindestanlagesumme
  3. I – II Tranche: 1,39 Prozent Verwaltungsvergütung, 1.000.000 Euro Mindestanlagesumme
  4. I – P Tranche 0,89 Prozent Verwaltungsvergütung zzgl. erfolgsabhängiger Vergütung, 1.000.000 Euro Mindestanlagesumme

Die Portfoliozusammensetzung aller Tranchen ist identisch. Daher entsprechen die Performanceunterschiede zwischen den Tranchen in etwa den Kostenunterschieden:

Renditen der verschiedenen Tranchen des 10xDNA Fonds der letzten 12 Monate, Stand: Dezember 2022

Erträge der letzten 12 Monate, Stichtag 05.12.2022, Quelle: https://www.fondsweb.com/de/vergleichen/ansicht/isins/DE000A0F5UF5,DE000DNA10X3

Im Artikel sind wir bisher und werden auch weiterhin lediglich auf die R Tranche ohne Mindestanlagesumme eingehen, da diese für 99 Prozent der Anleger die relevante sein dürfte.

Aufgabe des Fonds innerhalb eines Anleger-Portfolios

Die Aufgabe des Fonds innerhalb eines Anlegerportfolios beschreibt die 10xDNA Website wie folgt:*²

Unser Ziel ist es, möglichst kein Unternehmen mit echter 10xDNA zu verpassen. Dieser Ansatz erfordert eine entsprechende Risikotoleranz und ist die Ergänzung einer breiten und diversifizierten Anlagestrategie.

Das Fondsteam sieht seinen 10xDNA Fonds als Ergänzung eines gestreuten Kernportfolios, womit es auf eine >Core-Satellite-Strategie abzielt. Das Kernportfolio soll Stabilität bieten und der Thelen-Fonds ist als „Satellit“ für hohe Erträge zuständig.

Kritik am 10xDNA Fonds

Auch wenn die Ertragshistorie des Fonds zu kurz für aussagekräftige Performanceeinschätzungen ist, lassen sich einige Dinge klar beurteilen.

Bei der Aneilsklasse R drücken die laufenden Kosten die Performance des Fonds Jahr für Jahr um 1,86 Prozent nach unten. Ob dieser Kostennachteil im Vergleich zu passiveren Produkten wie ETFs durch das Management kompensiert werden kann, darf zumindest in Frage gestellt werden. Zumal sich aus unserer Sicht der beworbene Venture-Capital-Ansatz bisher kaum im Portfolio widerspiegelt. Wie wir gezeigt haben, befindet sich zum 07.Dezember 2022 unter den top fünf Positionen des Fonds kein einziges „frühphasiges“ Unternehmen.

Hinzu kommt, dass das Portfolio mit 29 Einzelpositionen einen schwierigen Spagat zwischen Diversifikation und Konzentration wagt.

Je breiter ein Portfolio wird, desto kleiner wird der Einfluss der Entwicklung eines einzelnen Unternehmens.

Das bedeutet, dass selbst wenn eine „Tenbagger-Aktie“ rechtzeitig identifiziert und gekauft wird, diese Entwicklung von schlecht laufenden Unternehmen konterkariert werden kann.

Dabei schreibt die >OGAW-Richtlinie eine Mindeststreuung für Fonds vor:

  • Eine Aktie darf maximal 10 Prozent Gewicht im Fonds einnehmen
  • Positionen mit mehr als 5 Prozent Gewicht dürfen zusammen maximal 40 Prozent des Portfolios ausmachen

Extrem konzentriert darf der 10xDNA Fonds also nicht sein. Würde der Fonds seine 29 Einzelpositionen auf des gesetzlich mögliche Minimum reduzieren und die verbleibenden Werte aufstocken, bestünde die Gefahr, dass ein einzelner Wert bei jedem kleineren Kursprung aus regulatorischen Gründen auf die Verkaufsliste muss. Vorwerfen kann man dem Fondsmanagement an dieser Stelle wenig, da regulatorische Gründe zur Diversifikation zwingen. Dem Ziel der Vervielfachung des Wertes innerhalb kürzester Zeit, ist diese „Zwangsdiversifikation“ unserer Einschätzung nach allerdings abträglich.

Kritik am Gebaren von Investor Frank Thelen

Während die Höhe der Gebühren des 10xDNA für einen aktiv gemanagten Fonds zwar nicht günstig aber durchaus branchenüblich sind, sind einige Aussagen von Investor Frank Thelen zumindest fragwürdig.

Die Ertragshoffnungen, die er mit seinen Aussagen weckt, werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfüllen – auch wenn sie nicht gänzlich unmöglich sind. Solche falschen Erwartungshaltungen sind häufige Fehlerquellen bei Anlageentscheidungen.

Auch seine Aussagen zu Wirecard während des Bekanntwerdens des Wirtschaftsbetrugs sind problematisch. In einem YouTube-Video der Mission Money >sagt Frank Thelen (Minute 7:20):

„Eine Wirecard habe ich gekauft gerade … am Montag als am Sonntag die Hausdurchsuchung bekannt wurde, sind die Leute in Panik verfallen meiner Meinung nach und so etwas nutze ich immer sehr gerne, weil ich einfach auf Fundamentals gucke und dann habe ich eine Menge Wirecard gekauft.“

Es ist klar zu befürworten, wenn offen über Anlageentscheidungen gesprochen wird. Viel zu oft wird das Thema Geld totgeschwiegen. Allerdings ist öffentliche Zurückhaltung angebracht, wenn Betrug im Raum steht. Wie viele Nachahmer durch solche Aussagen zu Schaden gekommen sind, wird im Dunkeln bleiben.

Im selben Video (Minute 2:20) sagt Frank Thelen zu Dirk Müller:

„Ich persönlich kenne ihn gar nicht, vielleicht ist er auch total clever und gut, also ich kenne ihn nicht. Aber er hat nunmal seinen Namen dahin gelegt und da seinen eigenen Fonds aufgelegt. Den kann meine Mutter wenn sie will bei der Deutschen Bank zeichnen. So jetzt hat sie ihn vielleicht im Fernsehen gesehen und sagt das ist aber ein toller Typ, der kam nett rüber. Und jetzt legt sie da ihr Geld an. Und dann noch in der Bildzeitung zu sagen „ich habe den Crach vorhergesagt“ … ist einfach eine Unverschämtheit. Weil sein Fonds hat über 5 Jahre glaube ich … 2 Prozent gemacht. Aber nicht p.a. sondern Gesamtrendite in 5 Jahren … Das geht überhaupt nicht. Da bringt ein Flossbach, der sicherlich auch nicht der Oberperformer ist, der aber sehr solide ist, schon mehr. Das ist einfach keine gute Performance.“

Jetzt hat Frank Thelen seinen Namen auf den Tisch gelegt und meine Oma kann seinen Fonds bei ihrer Bank kaufen …

Finanzküche Newsletter abonnieren: Enthält das Thema der Woche, aktuelle Beiträge und die Empfehlung des Hauses.


Resümee: Sollte man den 10xDNA Fonds kaufen?

Gelingt es dem 10xDNA Fonds, seinen Venture Capital Ansatz auf den Aktienmarkt zu übertragen, oder handelt es sich schlicht um einen weiteren Technolgie Fonds?

Das Portfolio des 10xDNA Fonds lässt auf einen weiteren Technologie Fonds schließen. Das bedeutet, er muss sich an anderen Technolgie Fonds messen lassen. Dabei schneidet er seit Auflage gegenüber passiven Pendants wie dem iShares NASDAQ-100® UCITS ETF gute 30 Prozent schlechter ab (Stand: 07.12.2022). Ob dieser Rückstand wieder aufgeholt werden kann, wird die Zeit zeigen.

Fakt ist:

  • Die laufenden Kosten von 1,86 Prozent pro Jahr drücken die Performance
  • Dazu kommen Handelskosten in unbekannter Höhe
  • Dass der Venture Capital Ansatz von Freigeist bei frühphasigen Unternehmen vielleicht funktioniert, bedeutet nich automatisch, dass dieser im Akienmarkt positive Resultate erzielen kann
  • Mehr Zurückhaltung bei Ertragsversprechen würde dem Fonds gut zu Gesicht stehen

Einen Blick wert könnte der Fonds für Anleger sein, die von den Fähigkeiten des 10xDNA Teams überzeugt sind und auf der Suche nach einem Investmentvehikle für den Technologiebereich sind. Das Fondsmanagement selbst stuft den Fonds als Ergänzung eines diversifizierten Kernportoflios ein.

Dein Finanzkoch
Christoph Geiler

Quellen

1* https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/geldanlage-investor-frank-thelen-startet-eigene-aktienfonds/27566274.html (Websitezugriff am 06.12.2022 um 23:08 Uhr)

2* https://10xdna.com/de/investmentansatz/ (Websitezugriff am 06.12.2022 um 23:33 Uhr)

3* https://10xdna.com/de/portfolio/ (Websitezugriff am 08.12.2022 um 12:04 Uhr)

4* https://10xdna.com/de/fonds/privatanleger/ (Websitezugriff am 08.12.2022 um 14:55 Uhr)

Disclaimer

Bei diesem Beitrag handelt es sich um keine Anlageberatung. Der Beitrag stellt in keinem Fall eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung der besprochenen Produkte dar. Der Autor hält keine Anteile der besprochenen Produkte und hat auch nicht vor, welche zu erwerben.

Portrait vom Autor dieses Artikels
Über Christoph Geiler

Als Finanzberater bin ich auf die Themen Finanzplanung, Geldanlage und Altersvorsorge spezialisiert. Als Finanzkoch bin ich konzeptionell tätig und erstelle Inhalte. In meiner Freizeit schwinge ich den Kochlöffel, treibe Sport und spiele mit meinem Sohn.