Rückblick Q3 2022: Der Umsatz schrumpft & das Team wächst

Die Zahlen des dritten Quartals sind kurz gesprochen: dürftig.

Ich könnte es mir leicht machen und alles auf die allgemeine wirtschaftliche Situation schieben. Allerdings habe ich einen guten Anteil daran, dass wir deutlich hinter unseren Jahreszielen zurückliegen. Im Folgenden schauen wir uns an:

  • Reichweitenentwicklung Website und Podcast
  • Arbeitszeit- und Umsatzentwicklung
  • Auswirkungen der Krise auf unsere unternehmerischen Entscheidungen

Zum Schluss wagen wir einen Ausblick auf das nächste Jahr.

Mann sitzt am Schreibtisch

Seitenaufrufe & Podcast-Entwicklung

Vor kurzem haben wir einen Brief erhalten, mit der „freundlichen“ Aufforderung Geld auf ein Konto zu überweisen. Hintergrund war eine vermeintliche Datenschutzverletzung, weil wir die Schrift auf der Finanzküche falsch eingebunden hätten. Im gleichen Atemzug wurde eine Meldung an die Datenschutzbehörde und damit einhergehend ein millionenschweres Bußgeld in den Raum gestellt.

Ein ähnlicher Brief dürfte tausenden anderen Webseitenbetreibern zugegangen sein. Die Idee hinter der Masche: Wenn ich genug anschreibe, wird schon jemand überweisen.

Das Geld haben wir nicht überwiesen. Trotzdem haben wir den Brief zum Anlass genommen, die Finanzküche hinsichtlich Datenschutz zu überprüfen. Die Änderungen haben dazu geführt, dass Google-Analytics stand heute für uns nahezu wertlos ist, da kaum noch ein Websitebesuch gezählt wird. Bis wir eine Alternative implementiert haben, können wir zu Besucherzahlen der Finanzküche an dieser Stelle nichts mehr sagen.

Was noch aussagekräftig ist, sind die Podcastdownloads. Hier sieht es wie folgt aus:

  • 01.01.2022 bis 30.09.20222:  5.802 Downloads
  • 01.01.2021 bis 30.09.2022: 11.172 Downloads
  • Rückgang im bisherigen Jahresverlauf: 48,1 Prozent

Nüchtern betrachtet ist das ein herber Rückgang. Allerdings fangen wir gerade erst wieder an, regelmäßig neue Episoden zu veröffentlichen. Auf die weitere Entwicklung sind wir daher sehr gespannt.

Arbeitszeit und Umsatzentwicklung

Problematisch werden Rückgänge dann, wenn sie den Umsatz betreffen. Im dritten Quartal sind wir im Vergleich zum Vorjahr um 21,6 Prozent geschrumpft. Für das bisherige Gesamtjahr schlägt mittlerweile ein Minus von 3,9 Prozent zu Buche.

Da das vierte Quartal stark wird, erwarten wir für das Gesamtjahr ein zartes Plus von 5 Prozent.

Inflationsbereinigt ist das eine Nullnummer – zumal wir ein Plus von 30 Prozent angepeilt hatten.

Den Zahlen gibt es allerdings auch Positives abzugewinnen. Deutlich gewachsen sind die Bestandseinnahmen, was die Vorzeichen für das nächste Jahr in ein grünes Licht rückt. Das betreute Anlagevermögen ist um 55,4 Prozent gestiegen und die laufenden Einnahmen aus der Finanzplanung um 14,6 Prozent.

Neben dem schwieriger gewordenen Marktumfeld ist meine reduzierte Arbeitszeit ein gewichtiger Grund für den Umsatzrückgang. In den ersten 3 Quartalen habe ich 967 Stunden gearbeitet, was in etwas einer 80-Prozent-Stelle entspricht. 2021 waren es noch 1.216 Stunden.

Die zusätzliche freie Zeit habe ich mir bewusst genommen, um mich um meine Gesundheit zu kümmern. Viel Sport, ausgiebiges Dehnen und eine noch bewusstere Ernährung haben dazu geführt, dass ich mittlerweile nahezu schmerzfrei bin. Nur meine Achillessehne braucht noch etwas Zeit, was die Pläne für meinen 10-Kilometer-Lauf und den Halbmarathon – zumindest für den Moment – torpediert. Beides würde den Genesungsprozess gefährden.

Meine größte (und schönste) unternehmerische Entscheidung

Ab dem 01.11.2022 wird sich Birgit in Vollzeit in die Finanzküche einbringen. Das ist schön und beängstigend zugleich.

Beängstigend, weil es meine größte unternehmerische Entscheidung seit Beginn der Selbständigkeit ist.

Schön, weil es möglich ist, weil es an der Zeit ist, weil es perfekt passt und wir unsere >Vision so schneller voranbringen.

Emotional musste ich diesen Schritt erst einmal verarbeiten und ich würde lügen, wenn ich nicht auch dunkle Momente gehabt hätte (und vielleicht haben werde).

In den letzten beiden Jahren war ich finanziell in meiner Komfortzone. Egal was passiert wäre, die Einnahmen hätten in jedem Fall gereicht, um unsere Ausgaben zu decken. Jetzt ist wieder mehr Druck da, zumal wir privat umziehen und die Ausgaben dadurch zusätzlich steigen. Und das alles in einer Zeit, in der die gesamtwirtschaftliche und politische Lage alles andere als rosig ist. Dennoch ist jetzt der perfekte Moment für diesen Schritt und ich freue mich riesig darauf.

Eine konkrete Konsequenz ziehen wir aus der aktuell unsicheren Gemengelage dann doch: Die Besetzung der geplanten Stelle für den Bereich Content-Marketing schieben wir, bis wir wissen, wie das nächste Jahr anläuft. Die einzige Ausnahme wäre, dass jemand so perfekt zur Stelle passt, dass wir einfach nicht warten können.

Exklusiv: Der Finanzküche Newsletter mit Hintergrundtexten und unserem gratis E-Book.


Ausblick: Wachstum in Krisenzeiten

In den nächsten Monaten geht es darum, Birgit weiter einzuarbeiten und Stück für Stück stärker in den Beratungsalltag einzubinden. Besonders freue ich mich auf den Relaunch der >Honorarberatungs-Seite auf der Finanzküche, welcher im November erfolgen wird. Die Videos dafür sind aufgenommen und in der Endfertigung. Die neue Seite ist bereits fertig programmiert und im Feinschliff.

Wenn die Stellschrauben, die wir gerade drehen, einigermaßen funktionieren, sind 30 Prozent Umsatzwachstum 2023 ein realistisches Ziel. Wenn wir etwas mehr schaffen, können wir die Content-Creator/in-Stelle 2023 besetzen und die Finanzküche weiter ausbauen.

Dein Finanzkoch
Christoph Geiler

Portrait vom Autor dieses Artikels
Über Christoph Geiler

Als Finanzberater bin ich auf die Themen Finanzplanung, Geldanlage und Altersvorsorge spezialisiert. Als Finanzkoch bin ich konzeptionell tätig und erstelle Inhalte. In meiner Freizeit schwinge ich den Kochlöffel, treibe Sport und spiele mit meinem Sohn.