Welche Qualifikationen sollten Finanzberater haben? Ein Erfahrungsbericht.

Qualifikation Finanzberater



Warum die Mindestqualifikation von Vermittlern und Beratern angehoben werden muss

Um als Versicherungsvermittler nach § 34d GewO oder als Versicherungsberater nach § 34e GewO tätig sein zu dürfen, brauchst du die Mindestqualifikation:

Versicherungsfachmann.

Als Finanzanlagenvermittler nach § 34f GewO und als Honorar-Finanzanlagenberater nach § 34h GewO benötigst du die Mindestqualifikation:

Finanzanlagenfachmann.

Ich habe sowohl die Sachkundeprüfung zum Versicherungsfachmann als auch die zum Finanzanlagenfachmann abgelegt. Und was soll ich sagen?

Bei beiden Sachkundeprüfungen handelt es sich um Kreuzeltests, auf die du dich problemlos mit gekauften Prüfungsfragen aus dem Netz vorbereiten kannst. Mit ein bisschen Vorbildung wirst du die Tests nach 2 Wochen Selbststudium problemlos bestehen können. Bei den anschließenden mündlichen Prüfungen in Form eines 20-minütigen Beratungsgesprächs will man eigentlich nur sehen, dass du dich ordnungsgemäß mit Hinweis auf deine rechtliche Stellung vorstellen kannst.

Das einzig Positive an der Einführung der Sachkundeprüfungen ist, dass sie den Markteintritt für Vermittler und Berater erschweren. Neben dem überschaubaren Lernaufwand musst du noch ein paar 100 Euro für Vorbereitungsmaterialien und Prüfungsgebühr in die Hand nehmen. Der fachliche Anspruch ist gering. Bedeutet:

Ein Berater mit Sachkundenachweis verfügt nicht automatisch über fundiertes Fachwissen.

Der größte Witz ist aber:

Versicherungsvertreter, für die eine Versicherung, Bank oder Vertriebsgesellschaft die Haftung übernimmt, benötigen nicht einmal einen Sachkundenachweis …

Wenn die Politik den Verbraucherschutz stärken möchte, muss sie hier ansetzen und die Ausbildungsstandards erhöhen. Der Hebel ist deutlich größer als bei der Diskussion um Provision und Honorar.

 

Was sind sinnvolle Qualifikationen für Finanzberater?

Die Sachkundeprüfungen zum Versicherungsfachmann und Finanzanlagenfachmann reichen nicht aus, um eine gute Beratungsqualität sicherzustellen. Als Qualifikation von Finanzberatern sollten zumindest der Versicherungskaufmann oder der Fachberater für Finanzdienstleistungen vorgeschrieben sein.

Aufgrund des dürftigen fachlichen Anspruchs der Sachkundeprüfungen habe ich mich zügig dafür entschieden, weitere Ausbildungen zu absolvieren. Zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen kann ich dabei nichts sagen, da ich ihn übersprungen habe und mit dem Fachberater für Finanzdienstleistungen weitergemacht habe.

Der Fachberater ist der Grundlagenteil des Fachwirts für Finanzberatung und konzentriert sich auf die Privatkundenberatung. Er beinhaltet die 4 Prüfungsbereiche:

  1. Organisation und Steuerung
    • Hier geht es um Marketing, Vertriebssteuerung, etwas BWL/VWL und die verschiedenen Vermittler- und Beratertypen
  2. Geld- und Vermögensanlagen
    • Dieser Abschnitt beinhaltet die verschiedenen Anlageprodukte, die Aufgaben der EZB und Bafin und die rechtlichen Rahmenbedingungen der Anlageberatung
  3. Immobilien/Finanzierungen
    • In diesem Themengebiet geht es um den Ablauf beim Immobilienerwerb und die dazugehörige Finanzierung
  4. Versicherungen
    • Hier liegt der Fokus auf den Inhalten der verschiedenen Privatversicherungen und deren rechtlichen Grundlagen (PKV/Unfall/PHV/VHV usw.). Auch unser Sozialsystem wird beleuchtet.

Für die Weiterbildung habe ich mir einen Bildungsträger gesucht, da der Fachberater fachlich deutlich tiefer und breiter angelegt ist, als die Sachkundeprüfungen. Besonders interessant waren für mich die rechtlichen Grundlagen beispielsweise im Sozialgesetzbuch, Versicherungsvertragsgesetz, Bürgerlichen Gesetzbuch und deren Wechselwirkungen mit den verschiedenen Privatversicherungen.

Die 4 schriftlichen Prüfungen für den Fachberater für Finanzdienstleistungen von je 120 Minuten haben wir an zwei Prüfungstagen abgelegt. Prüfungsort war Zwickau. Für mich hieß das, 2 Tage in Folge früh um 5 Uhr aufstehen, um pünktlich um 8:30 Uhr mit der Beantwortung der Fragen beginnen zu können. Im Gegensatz zu den Sachkundeprüfungen wurde im Freitext geantwortet. In einigen Wochen folgt noch die mündliche Prüfung, die ein Beratungsgespräch simuliert, dann habe ich es geschafft.

Meine Mitprüflinge (etwa 15 an der Zahl) kamen ausschließlich von den TARGO Versicherungen. Damit keimt in mir der Hoffnungsschimmer, dass man zumindest bei der TARGOBANK die Beratungsqualität anheben möchte. Ansonsten lässt sich sagen, dass die Teilnehmerzahl gemessen an den rund 225.000 registrierten Versicherungsvermittlern im ganzen Bundesgebiet überschaubar war.

Hinzu kommt, dass nur ein Teil der Absolventen den Fachwirt für Finanzberatung on top setzt. Aus- und Weiterbildung scheint in der Finanzbranche keinen besonders hohen Stellenwert zu haben …

 

Fachberater und Fachwirt allein machen keinen guten Finanzberater, sind aber eine gute Grundlage

Der Fachberater für Finanzdienstleistungen bietet im Gegensatz zu den Sachkundeprüfungen eine gute fachliche Grundlage für eine hochwertige Privatkundenberatung. Der Fachwirt für Finanzberatung gibt dem Berater darüber hinaus das Rüstzeug an die Hand, um gewerbliche Kunden beraten zu können.

Kommen zu dem soliden theoretischen Fundament Erfahrung, Marktkenntnis und kundenorientiertes Denken, hat man als Mandant einen guten Vermittler oder Berater an der Hand.

 

Resümee

Die Sachkundeprüfungen als Mindestqualifikation für Vermittler und Berater sollten von der Politik dringend überdacht werden. Ausnahmen von Bildungsstandards, wie sie für Vermittler von einigen Strukturvertrieben, Banken und Versicherungen gelten, müssen abgeschafft werden.

Klar, Weiterbildungen kosten Geld. Begonnen mit den Sachkundeprüfungen, über den Fachwirt, bis hin zum Fachwirt für Finanzberatung habe ich knapp 10.000 Euro investiert und da haben wir über den zeitlichen Aufwand noch gar nicht gesprochen …

Aber mit der Anhebung der Mindestqualifikation auf den Kaufmann für Versicherungen und Finanzen oder den Fachberater für Finanzdienstleistungen wäre in punkto Beratungsqualität viel gewonnen. Ist das erreicht, kann man sich immer noch über Interessenskonflikte, wie sie bei Provisionsberatungen aufkommen können, unterhalten.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist, als Bildung, keine Bildung.

 

John F. Kennedy

[wysija_form id=“8″]
Dein Finanzkoch
Christoph Geiler

Portrait vom Autor dieses Artikels
Über Christoph Geiler

Als Finanzberater bin ich auf die Themen Finanzplanung, Geldanlage und Altersvorsorge spezialisiert. Als Finanzkoch bin ich konzeptionell tätig und erstelle Inhalte. In meiner Freizeit schwinge ich gern den Kochlöffel, treibe Sport und spiele mit meinem Sohn.