Blograub, Provisionsrückforderung, Ende der Babypause

Blograub

Babypause ist überspitzt formuliert. Dank eines Idioten hatte ich das Vergnügen, mich zwischendurch mit der Technik zu beschäftigen. Mein Dank gilt dem Finanzwesir. Ohne ihn hätte ich den Diebstahl der Finanzküche vielleicht gar nicht bemerkt.

Es gibt tatsächlich Leute, die nichts Besseres zu tun haben, als Blogs und Webseiten zu spiegeln. Die kopieren mir nichts dir nichts 2 Jahre Arbeit … Google dankt es dem Geschädigten mit einbrechenden Nutzerzahlen.

Ich war gleich doppelt genervt. Zum einen von der Dreistigkeit und zum anderen, weil ich mit der Technik im Hintergrund der Finanzküche so wenig wie möglich zu tun haben möchte. Parallel zu Familie, Arbeit und Schreiben habe ich einfach keine Zeit dafür. Meine Lösung:

Radikales Outsourcing

Neben Albert (dem Finanzwesir) gilt mein Dank daher meiner Praktikantin Maren Pein und meinem Webentwickler Marcel Fiegel. Maren hat Alberts mitgeschickte Linkliste in Lösungsvorschläge zusammengefasst und Marcel hat sie umgesetzt. Am Ende war die Installation eines Plug-Ins die Rettung.

Ende gut, alles gut? Vielleicht. Ich werde nicht umhinkommen, mich selbst noch einmal mit der Sache zu beschäftigen. Fragen, die ich mir stelle:

  • Soll ich den Sachverhalt bei der Polizei anzeigen?
  • Muss ich bei Google etwas melden?
  • Gibt es noch mehr zu beachten?

Kennst du die Antwort? Ich freue mich auf deinen Kommentar 🙂

Hinweis:

Einige kleinere Schwierigkeiten scheint es durch das Plug-in noch zu geben: Auf der Startseite fehlen die „Weiterlesen-Buttons“ und bei den Beiträgen fehlen die Einleitungen. Bei diesem Artikel habe ich die Einleitung manuell hinzugefügt. Ich hoffe, dass die Probleme bald behoben sind. Wenn dir noch weitere Bugs auffallen, gib mir bitte kurz Bescheid.

 

Provisionsrückforderung

Dass Provisionen Beratungsgespräche viel zu oft zu schnöden Verkaufsgesprächen verkommen lassen, ist kein Geheimnis. Dass sie neben Verbrauchern auch Vermittlern und Beratern gehörig um die Ohren fliegen können, wird gerne übersehen. Erst gestern bin ich wieder freundlich darauf aufmerksam gemacht worden.

Nach drei Jahren hatte mein alter Arbeitgeber gestern eine Überraschung für mich im Briefkasten deponiert …

Provisionsrückforderung.

Provisionen unterliegen in den ersten 5 Jahren nach Vertragsabschluss der Stornohaftung. Kündigt ein Verbraucher zum Beispiel eine Rentenversicherung nach 3 Jahren, muss der Vermittler 2/5 seiner erhaltenen Provisionen zurückzahlen.

Problematisch wird das für Vermittler, die ihre Provisionen zu optimistisch ausgeben, was keine Seltenheit ist. In der Anfangszeit ist man als Vertriebler auf jeden Euro angewiesen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Kommt dann nach Jahren eine größere Rückforderung, steht man vor dem finanziellen Ruin. Das Ganze kommt umso überraschender, wenn man seine Vertriebsschuhe seit Jahren an den Nagel gehängt hat und bereits andere Wege bestreitet.

Gut, dass ich in meiner Zeit als Vertriebler nur vergleichsweise geringe Umsätze geschrieben habe. Eine dreistellige Summe reicht, um mich von meinen Altlasten freizukaufen …

Mein Fazit aus Beratersicht:

Provisionen sind schon aus betriebswirtschaftlichen Gründen das letzte Mittel der Wahl. Neben der Beratungsatmosphäre ruinieren sie auch jede Planungssicherheit.

 

Trag dein Baby

Zum Abschluss noch ein schönes Thema: Unsere Kleinsten.

Oft wird davon gesprochen, wie teuer Kinder sind … daher gibt es heute meinen schönsten Spartipp:

Verzichte auf den Kinderwagen und trag deinen Wurschtel.

Vorteile gibt es zu Hauf:

  • Teambuilding: Fördert die Bindung zwischen Kind und Eltern
  • Vorbeugen von Haltungsschäden der Kleinen
  • Das Tragetuch macht mobil (du passt problemlos in die Straßenbahn und im Kofferraum ist plötzlich jede Menge Platz)
  • Es spart einen Haufen Geld
  • Die Kleinen haben nicht das Gefühl, allein gelassen zu werden
  • Mama und Papa sparen sich das Fitnessstudio
  • Du kannst bloggen, während dein Sohn auf deiner Brust schläft ?

In diesem Sinne:

Die Babypause ist vorbei. Ich freue mich darauf, dich in nächster Zeit wieder aktiv zu bewirten.

[wysija_form id=“8″]
Dein Finanzkoch
Christoph Geiler

 

Portrait vom Autor dieses Artikels
Über Christoph Geiler

Als Finanzberater bin ich auf die Themen Finanzplanung, Geldanlage und Altersvorsorge spezialisiert. Als Finanzkoch bin ich konzeptionell tätig und erstelle Inhalte. In meiner Freizeit schwinge ich gern den Kochlöffel, treibe Sport und spiele mit meinem Sohn.