Tag "Immobilie"

In den Töpfen der Anderen #16

Dieses Mal in den Töpfen der Anderen:

– Die Wahrheit über „Kaufen ist besser als mieten“
– Wie gefährlich sind Indexfonds?
– Die wichtigste Eigenschaft eines guten Investors
– Wahnsinn mit Methode

In den Töpfen der Anderen #9

Dieses Mal in den Töpfen der Anderen:

„Home Bias und Garantien als Renditekiller“, „Ethisch korrekt anlegen“, „Eigenverantwortung“, und „smart reich werden“

In den Töpfen der Anderen #5

Dieses Mal in den Töpfen der Anderen:

Prostitution als Mahnmal, Wohlstandsvernichter und unterbezahlte Fußballprofis …

Tilgungs-Paradoxon: Wie der Niedrigzins Baufinanzierungen ins Wanken bringt

Die Zinsen für Baufinanzierungen sind niedrig. Darlehenssummen, die vor einigen Jahren utopisch erschienen, sind plötzlich bezahlbar. Das weckt Begehrlichkeiten. Vor einigen Tagen fiel mir ein Artikel in der Leipziger Volkszeitung ins Auge. Der Titel:

2,8 Milliarden Euro Umsatz: Leipzigs Immobilienmarkt explodiert

Bei aller Euphorie: Es ist eine ordentliche Portion Augenmaß angebracht, damit der Hauskauf in der Niedrigzinsphase nicht zum persönlichen Waterloo wird. Mit diesem Artikel möchte ich speziell das Tilgungs-Paradoxon beleuchten, welches bei Nichtbeachtung zu schwindelerregenden Kreditlaufzeiten führt.

Kaufen oder mieten? Wohneigentum als Wohlstandsrakete

„Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter“ – bei gleichem Einkommen. Das zeigt die aktuelle Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes. Es wird klar:

Bei der Frage „Kaufen oder mieten?“ werden finanzmathematische Betrachtungen schnell von der Realität eingeholt.

Kredithebel: Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Die Sonne scheint. In deinen Händen hältst du ein kühles Bier. Auf dem Grill brutzeln Bratwürste und Steaks. Du hast alle eingeladen – und alle sind gekommen. Ihr feiert die Fertigstellung deines Traumhauses.

Du kannst dein Glück kaum fassen. Angeregt unterhältst du dich mit deinen Gästen. An diesem Sommertag ist dein Leben schlicht perfekt.

In den nächsten 10 Jahren erinnerst du dich regelmäßig an diesen Tag – der Tag, an dem die Rückzahlung deines Immobiliendarlehens begann …

In den Töpfen der Anderen #2

Wie die Zeit vergeht …

Wir haben schon wieder März und der Winter strebt ganz offiziell seinem Ende entgegen. Höchste Zeit für eine neue Ausgabe von:

In den Töpfen der Anderen

4 aktuelle Beiträge deutscher Finanzblogger, die einfach nur großartig sind

Ich stalke regelmäßig andere Finanzblogger. Und was soll ich sagen? Die Tage ist ganz schön was los in der Finanzblogsphäre. 4 aktuelle Beiträge anderer Blogger möchte ich dir besonders ans Herz legen.

Mentale Kontenbildung: Die schockierende Wahrheit über dein Vermögen und wie du mit ihr umgehst

Gegen Ende meines letzten Urlaubs gab es ein Problem. Er war zu billig. Ich hatte mehr Geld für den Urlaub reserviert, als nötig.

Zum Glück gibt es für jedes Problem eine Lösung. Ich begann zwanzig Prozent Trinkgeld zu geben und holte mir zahlreiche Souvenirs. Am Ende hatte ich es geschafft. Das Geld war alle.

Damit habe ich gegen einen Grundsatz verstoßen:

Ein Euro ist ein Euro. Egal woher er kommt und egal wofür du ihn ausgibst.

Diesen einfachen Zusammenhang hat mein Gehirn torpediert. Es kannte plötzlich ein Urlaubskonto und das musste auf Gedeih und Verderb alle werden. Schließlich ist das Geld für den Urlaub! Was soll ich zu Hause damit???

Die Wahrheit ist: Mentale Kontenbildung hat fatale Folgen. Unser Vermögen ist eine Einheit.

Welche Auswirkungen mentale Kontenbildung auf deinen Vermögensaufbau hat, erfährst du in diesem Artikel.

Sparen: Geld ist nur Papier

Wir haben in Deutschland Bargeld und Bankeinlagen im Wert von etwa 2000 Milliarden Euro angehäuft. Hinzu kommen Ansprüche gegenüber Versicherungen in ähnlicher Höhe. Das sind vier Fünftel unseres gesamten Geldvermögens, die dem gierigen Schurken Inflation nahezu schutzlos ausgeliefert sind. Höchste Zeit, etwas zu ändern.