Archive

ETFs sind nur das Werkzeug

Der Handwerker hat seine Hämmer, der Koch seine Messer und der Anleger seine ETFs. Nun ist ein Koch mit einem guten Messer nicht gleich ein guter Koch. Genauso wenig ist ein Anleger, der die besten ETFs einsetzt gleich ein erfolgreicher Börsianer. Die Frage ist, wie wird ein Werkzeug eingesetzt und welchen Zweck soll es erfüllen? Bevor das nicht geklärt ist, erübrigen sich alle weiteren Überlegungen.

Lieber lasse ich mich von einem guten Koch mit stumpfen Messer bekochen, als von einem schlechten Koch mit scharfen Messer. Der gute Koch weiß genau, was zu tun ist, um ein schmackhaftes Menü zu zaubern.

Genauso stellt sich die Situation für den Anleger dar. Die Wahl des richtigen Werkzeugs steht ganz am Ende der Überlegungen.

Was ist ein ETF?

Was ist ein ETF? Eine einfache Fragestellung, mit einer zunächst einfachen Antwort:

ETF steht für Exchange Traded Fund. Dabei handelt es sich um börsengehandelte Fonds. Sie unterliegen den gleichen Richtlinien wie Investmentfonds und weisen ähnliche Eigenschaften auf. Börsengehandelt bedeutet, du kannst sie wie Aktien kaufen und verkaufen. Bis auf wenige Ausnahmen, die aktive Handelsstrategien verfolgen, bilden ETFs einen Index ab.

Stellen sich die Fragen: Was ist ein Index? Und was ist das Besondere an Exchange Traded Funds?

From Zero to Hero: ETFs auf der Überholspur

2,6 Billionen Dollar haben Anleger mittlerweile in Exchange Traded Funds (ETFs) investiert. Eine Zahl mit zwölf Nullen.

Eine Menge Geld. Da die Summe vom Anfang des Jahres stammt, dürfte sie sich noch einmal drastisch erhöht haben. Das kommt nicht von ungefähr. Immer lauter pfeifen die Spatzen von den Dächern, dass Exchange Traded Funds herkömmlichen Investmentfonds in vielen Belangen überlegen sind. Sie haben eklatante Kostenvorteile, lassen sich problemlos an der Börse handeln und sind auf den ersten Blick äußerst transparent.

Dabei melden sich auch kritische Stimmen. So stehen ETFs in Verdacht die Korrelation der einzelnen Märkte untereinander zu erhöhen. Sprich europäische, asiatische und amerikanische Aktien sollen sich durch ETFs immer mehr im Gleichschritt bewegen. Das Gleiche gilt für die einzelnen Anlageklassen. Auch von „Massenvernichtungswaffen“ war im Zusammenhang mit ETFs schon die Rede.

Grund genug für mich in der Finanzküche die ETF-Wochen auszurufen.

Geballtes Finanzwissen: 51 zeitlose Artikel, aus denen du lernen kannst

Jeden Tag erscheinen im Netz neue Artikel. Jeder davon hascht nach deiner Aufmerksamkeit. Dabei geraten ältere Beiträge in Vergessenheit. Zu unrecht. Zahlreiche betagtere Artikel haben bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren. Sie warten darauf, ausgegraben zu werden und dir einen Mehrwert zu bringen. 51 dieser Perlen habe ich für dich zusammengestellt und kommentiert.

Der Bankfuzzi will dich eh nur übers Ohr hauen

Eine ganze Branche will nur an dein Bestes, dein Geld. Beispiele dafür gibt es viele. Da wird einer 80-jährigen Rentnerin schon einmal ein Bausparvertrag vertickt oder ein Schifffonds aufgeschwatzt. Sind eben alles Verbrecher, die da in den Banken hocken. Und das sind noch nicht einmal die Schlimmsten! Versicherungsvertreter, das sind die richtig nervigen Typen … rennen von Tür zu Tür und betteln nach einem Abschluss. Was der Kunde will und braucht, ist denen völlig egal. Hauptsache die Provisionen reichen für die nächste Lustreise nach Budapest.

Das Fernbild der Finanzbranche ist schlecht. Grottenschlecht sogar. Versicherungsvertreter und Bankkaufmann gehören nicht umsonst zu den unbeliebtesten Berufen in Deutschland.